Schritt für Schritt                                                            - von der Entscheidung bis zur Durchführung

Kennenlernen

Ich möchte Sie und Ihr Unternehmen kennenlernen. Ich will verstehen, wie es `tickt´. Ich möchte Ihre Firmenkultur begreifen. Ich will erfahren, welche Werte Ihnen wichtig sind.   

Und ich erzähle über mich. Über meine Werte, meine  Arbeitsweise, meine Entwicklungen. Wir sprechen über betriebliche Gesundheitsförderung im Allgemeinen und im Speziellen. Sie können mir gerne ein Loch in den Bauch fragen! 

Wir sprechen auch über unsere gegenseitige Erwartungen.  

 

Erst dann entscheiden wir, ob wir zusammenpassen. 


überzeugen

Die Chemie stimmt? 

Der nächste Schritt:  die Schlüsselpersonen Ihres Unternehmens in die Entscheidung mit einbeziehen. 

Geschäftsführer, Führungskräfte, Betriebsrat (erforderlich nach §87 Abs.1, Nr.8 BetrVG), HR-Abteilung,  Betriebsarzt, Arbeitssicherheits-kraft, "wichtige" Mitarbeiter - alle sollen hinter der Entscheidung stehen.

 

Dafür nehmen wir uns Zeit. Ich stelle das Angebot vor. Und ich gehe auf alle Fragen sowie  Vorbehalte ein. 


einführen

Stell Dir vor, es gibt ein Angebot und keiner kennt es!

 

Externe Mitarbeiterberatung berührt sensible Bereiche - von den Leistungsnutzern als auch von der Unternehmenskultur als Ganzes. 

Wichtig ist deshalb ein stimmiger Kommunikationsplan. Vorhandene, gut funktionierende Kommunikationswege nutzen wir. Und vielleicht etwas darüber hinaus. 

 

Ziel ist, alle Mitarbeitenden und Führungskräfte über dieses neue Angebot zu informieren und es verstehbar zu machen. Nur wer den Nutzen versteht, wird es nutzen.  


loslegen

Unsere Vereinbarung gleicht einem Schutzbrief.

Ich bin zeitnah da, wenn Sie Unterstützung brauchen.  

 

Mitarbeitende und Führungskräfte können direkt und unbürokratisch die Beratungsleistung in Anspruch nehmen - persönlich, telefonisch oder web-basiert statt. 

 

Der Arbeitgeber erhält keinerlei Rückmeldung wer worüber gesprochen hat. Hier greift die gesetzliche Schweigepflicht.

 

 

Ich verspreche keine Wunder - aber immer vollen Einsatz!                Meine Erfahrung zeigt: in < 80% der Fälle ist nach 1-2 Treffen das Anliegen gelöst bzw. herrscht Klarheit über die nächsten  Schritte. 


das kostet es Sie

Sie zahlen nur, wenn ich für Sie tätig werde. 

Keine teure Verwaltungskosten. Kein kostspieliger Overhead. Keine Bereitstellungskosten für selten genutzte Fachdienste.  

 

Die Abrechnung erfolgt unter Wahrung der Vertraulichkeit; sie erhalten ein anonymisiertes Reporting - ggf. nach  Standorten oder Abteilungen sortiert.

In regelmäßig stattfindenden Auswertungsgesprächen erfahren Sie - anonymisiert - was Ihre Mitarbeitenden gerade bewegt. Das kann die Basis sein, um mit passenden (BGF-) Maß-nahmen gegenzusteuern.  


dranbleiben

Ebenso wichtig wie eine gute Einführung ist es, den Service immer wieder auf's Neue in Erinnerung zu rufen. 

Die Mittel der Wahl bestimmen wir gemeinsam - ein Beitrag in der Firmen-Zeitung, Gesundheits-Mail-Impulse, Kurzvorträge oder meine Teilnahme am Gesundheitstagen.   

 

Damit senken wir die Zugangshemmschwelle, den wen man kennt, zu dem geht man auch in Krisensituationen.